Handelskauf

In Deutschland gibt es die Besonderheit eines „Sonderprivatrechts der Kaufleute“ oder auch Handelsrecht genannt. Dabei ist das Handelsrecht kein vollständig eigenes Recht. Vielmehr enthält es ergänzende Vorschriften zu den allgemeinen gesetzlichen Regeln und hat Vorrang vor diesen. Die Geltung des Handelsrechts ist von der Kaufmannseigenschaft wenigstens einer beteiligten Partei abhängig. Dabei trägt das Handelsrecht den besonderen Bedürfnissen des kaufmännischen Rechtsverkehrs Rechnung. Ein wichtiger Teil des Handelsrechts ist der Handelskauf, der beispielsweise besondere Vorschriften zur Rügeobliegenheit, zum Fixhandelskauf oder Annahmeverzug bereit hält. Für juristische Laien ist es manchmal nicht leicht zu verstehen, an welche Voraussetzungen sie sich wann zu halten haben und es passieren oft gravierende Fehler, die zum Ausschluss von Rechten oder Erschwernissen bei der Durchsetzung von Ansprüchen mit sich bringen. Insbesondere bei einem Handelskauf gilt es, die dort festgelegten relativ kurzen Reaktionszeiten zu berücksichtigen.

Wir unterstützt Sie gerne dabei, die jeweiligen Besonderheiten zu verstehen und anzuwenden.

Sie haben Fragen, wie wir Ihnen weiterhelfen können?