Rechtsberatung im deutschen Immobilienrecht

Der deutsche Immobilienmarkt war die letzten Jahre aus verschiedenen Gründen attraktiv. Die Menschen wollten unbedingt in Eigenheime investieren. Dabei wurde selten auf den Preis geschaut. Oft sind die Eigenheime objektiv betrachtet unwirtschaftliche Unterfangen. Immer wieder werden Verluste im Falle einer Scheidung realisiert. In vielen Regionen spricht man bereits von einer Immobilienblase. Es wird nur noch darauf gewartet, wann diese platzt. 

Aktuelle Lage des deutschen Immobilienmarktes

Der Immobilienmarkt ist derzeit, trotz der unübersehbaren Auswirkungen der Corona-Pandemie stabil. Es ist in manchen Gegenden Deutschlands sogar so, dass die Immobilienpreise steigen. Es stellt sich nur die Frage, ob dies das letzte Aufbäumen vor dem Platzen der Immobilienblase darstellt. Es könnte natürlich auch so sein, dass es noch genügend finanzstarke Investoren gibt, die den Immobilienmarkt durch ihre Investments stützen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie können dazu führen, dass die Einkommen sinken. Darüber hinaus gibt es viele Unternehmen, die ihr Personal abbauen. In der Regel sollte das dazu führen, dass die Immobilienpreise sinken. Fallende Einkommen ziehen eine sinkende Nachfrage und somit sinkende Immobilienpreise nach sich. Das Angebot auf dem Markt nimmt zu. 

Ausblick auf den deutschen Immobilienmarkt

Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis sich der Immobilienmarkt in Bezug auf die Eigenheime verändert. Es wird sich rächen, dass sich Gemeinden und Städte beim Bau von erschwinglichem Wohnraum in den letzten Jahren zurückgehalten haben. Sollte die Immobilienblase platzen, so tritt ein großes Problem der Eigenheimpolitik der letzten Jahre zutage: Die Menschen haben oft ihr gesamtes Vermögen in die Immobilie gesteckt. Freies Vermögen ist nicht vorhanden. Wer seine Immobilie halten kann, der wird spätestens nach 15 Jahren, wenn die großen Renovierungen anstehen, Probleme bekommen. Die Abhängigkeit von den Banken ist nicht zu übersehen. Erhält man von der Bank keine Aufstockung des Darlehens ist man fast gezwungen, die Immobilie zu verkaufen. Darüber hinaus wird der Trend zum Homeoffice dazu führen, dass die bestehenden Immobilien nicht dem Bedarf entsprechen. In vielen Fällen haben selbst Häuser keinen Platz für ein Homeoffice. Scheidungen und Erbfälle werden dazu führen, dass sich Menschen über die Verwertung ihrer Immobilie einigen müssen. Geschieht dies nicht, droht die Zwangsversteigerung, was die Preise dann irgendwann in den Keller fallen lässt. Nicht unterschätzen sollte man die bei vorzeitiger Auflösung eines Immobilienkredits die Vorfälligkeitsentschädigung, die von der Bank gefordert wird. Nicht selten sind dann fünfstellige Beträge fällig.

Empfehlungen für den deutschen Immobilienmarkt

Seien Sie bei der Planung umsichtig und planen Sie so viele Eventualitäten wie möglich ein. Planen Sie bereits beim Erwerb oder Bau einer Immobilie, was mit dieser geschehen soll, falls es zu einer Scheidung kommt. Regeln Sie im Rahmen der vorweggenommen Erbfolge oder zumindest in einem Testament, was mit der Immobilie nach Ihrem Tod passiert.

Nehmen Sie hier mit uns Kontakt auf, damit sie ruhig schlafen können und später nicht unschöne Überraschungen erleben.