Gläubigervertretung in der Insolvenz

Die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen eines Geschäftspartners ist ärgerlich. Bei jeder Insolvenz sind zwei Problemfelder zu bearbeiten. Auf der einen Seite steht der Schuldner, der nicht mehr in der Lage ist, seinen laufenden Verbindlichkeiten nachzukommen. Auf der anderen Seite steht der Gläubiger, der für seine Forderungen weniger oder gar kein Geld mehr bekommt.
Für dieses Spannungsfeld wurden Regelungen in der Insolvenzordnung (InsO) aufgenommen, die das Insolvenzverfahren in geordnete Bahnen lenken und für eine gleichmäßige und gerechte Begleichung der Schulden sorgen sollen. Dafür wird ein Insolvenzverwalter bestellt, der die Verteilung der Insolvenzmasse überwacht und die Insolvenz verwaltet. Für Gläubiger birgt das Insolvenzrecht viele Fallstricke, weshalb deren rechtliche Beratung bereits bei drohender Insolvenz des Schuldners sehr wichtig ist. Manchmal können erhebliche Schäden für Gläubiger bei der Insolvenz von Geschäftspartners bereits bei der Vertragsgestaltung vermieden werden.

Wir beraten Gläubiger bei der Durchsetzung ihrer Forderung bereits vor Beginn des Insolvenzverfahrens bis hin zu dessen Beendigung.

Sie haben Fragen, wie wir Ihnen weiterhelfen können?